DAS TEST-ZIEL - Die neue Krebsvorsorge
Die neue Krebsvorsorge - Alle Änderungen ab dem 1. Januar 2020 auf einen Blick
Krebsvorsorge, Gebärmutterhalskrebs, Zervixkarzinom, HPV, HPV-Test, Cervix-Karzinom, Frauen, Abstrich, Gebärmutterkrebs, Krebs, Karzinom, Frau, Krebsfrüherkennung, Screening
26
page-template-default,page,page-id-26,bridge-core-1.0.6,ajax_updown,page_not_loaded,,qode_grid_1400,qode-theme-ver-18.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

DAS TEST-ZIEL

Der Humane Papillomvirus ist eine häufige Ursache für Zellveränderungen des Gebärmutterhalses.

Mit dem HPV-Test lassen sich bei Frauen Infektionen mit Humanen Papillomviren (HPV) nachweisen. Das Ziel dabei ist in erster Linie, Hochrisiko-HPV-Viren auszumachen, diee die Gefahr für Gebärmutterhalskrebs erhöhen. Der Test ist allerdings keine Alternative zur Krebsvorsorge. Er zeigt nur die Viren an, Tumorzellen werden damit nicht erfasst.

Beim HPV-Test wird – ähnlich wie beim PAP-Test – ein Abstrich vom Muttermund und aus der Öffnung des Gebärmutterhalses entnommen.
Im Labor wird dieser auf HPV-Viren hin untersucht. Für den HPV-Test stehen verschiedene Testverfahren zur Verfügung.

Ein positiver HPV-Test bedeutet nicht zwangsläufig das Vorliegen einer bösartigen Erkrankung oder einer Vorstufe.


Im Gegenteil wird auch bei der Untersuchung in der Dysplasiesprechstunde oft lediglich eine Infektion ohne Zellveränderung vorliegen.


Ein negativer HPV-Test bedeutet, dass im Moment keine HPV-Infektion vorliegt. Es könnte aber schon früher eine solche Infektion bestanden haben, die jedoch mittlerweile ausgeheilt ist.

Ist der HPV-Test positiv, ist dies zunächst kein Grund zur Sorge. Die meisten Frauen infizieren sich irgendwann mit HPV, aber nur relativ wenige entwickeln daraufhin Krebs. Dennoch sollte die Genitalschleimhaut nach zwölf Monaten erneut kontrolliert und der HPV-Test wiederholt werden.

Besonders bei steigernder Entartung der Zellen (Pap IIw-III) werden die Veränderungen in engeren Zeitabständen kontrolliert. Lautet das Testergebnis noch dazu Hochrisiko-HPV positiv, verkürzt sich der Zeitraum bis zur nächsten Untersuchung auf drei bis sechs Monate.a



Das Ziel der Untersuchung in zertifizierten Dysplasieeinrichtungen bei HPV-Infektion ist es, Veränderungen des Gebärmutterhalses so frühzeitig zu entfernen, dass für Sie kein Risiko auf ein Krebsleiden entsteht.