DAS IST NEU - Die neue Krebsvorsorge
Die neue Krebsvorsorge - Alle Änderungen ab dem 1. Januar 2020 auf einen Blick
Krebsvorsorge, Gebärmutterhalskrebs, Zervixkarzinom, HPV, HPV-Test, Cervix-Karzinom, Frauen, Abstrich, Gebärmutterkrebs, Krebs, Karzinom, Frau, Krebsfrüherkennung, Screening
12
page-template-default,page,page-id-12,bridge-core-1.0.6,ajax_updown,page_not_loaded,,qode_grid_1400,qode-theme-ver-18.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

DAS IST NEU

DIE JÄHRLICHE KREBSVORSORGE


Bisher wurde bei Ihrer jährlichen Krebsvorsorgeuntersuchung auch der Abstrich vom Gebärmutterhals zur Untersuchung auf erkrankte Zellen durchgeführt.
Ab dem 1. Januar 2020 ändern sich einige Punkte in der Krebsvorsorge – bedingt durch die neuen gesetzlichen Vorgaben.

Altersgruppe 20-34 Jahre:
Es bleibt bei der jährlichen Vorsorge mit Tastuntersuchung und dem Zellabstrich vom Gebärmutterhals zur Vorsorge und Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs.

Altersgruppe ab 35 Jahre:
Es bleibt bei der jährlichen Vorsorge mit Tastuntersuchung der Gebärmutter und der Brust.






DAS IST NEU!


Nur noch alle drei Jahre wird – nach gesetzlichen Vorgaben- durchgeführt:

• der Zellabstrich vom Gebärmutterhals

• ein Abstrich auf den HPV-Virus zusätzlich.






WARUM NEU?


◦ Im Rahmen einer politisch gewünschten europäischen Harmonisierung wurde eine Empfehlung entwickelt, eine zeitliche Vereinheitlichung des Vorsorgeintervalls anzustreben und den regelmäßigen HPV-Test einzuführen.

◦ Der HPV-Virus gilt als eine der Hauptursachen für die Entstehung des Gebärmutterhalskrebs.
Wir begrüßen die Durchführung des Virustests, da wir uns ebenfalls eine weitere Verringerung der Erkrankungen des Gebärmutterhalses erhoffen.


Das neue Dreijahresintervall für einen Zellabstrich und das Vertrauen auf den HPV-Test birgt auch Risiken:

• zwischen den ersten Zellveränderungen bis zur Entstehung einer Krebsvorstufe am Gebärmutterhals (CIN 3-Veränderung) liegen oft weniger als 2 Jahre, also eine viel kürzere Zeit als die neue Krebsvorsorgeregelung vorsieht. CIN 3 -Veränderungen können wir als Gynäkologen mit kleinem Aufwand beseitigen.

• 10 % der Gebärmutterhalskrebsfälle können nicht mit dem HPV-Test erkannt werden, da sie z.B. nicht durch Humane Papillomviren (HPV) verursacht werden.
Dies bedeutet: die Sicherheit des jährlichen Zellabstrichs kann nicht durch den neuen zusätzlichen HPV-Test ersetzt werden

  • der jährliche Zellabstrich des Gebärmutterhalses ist nach wie vor wichtigste Untersuchung für die Krebsvorsorge!